Wir bieten - unterstützen - fördern

Dienstleistungen

Wallfahrt

Die vorgeschriebene rituelle  Wallfahrt nach Mekka wird von Beauftragten des Präsidiums für Religionsangelegenheiten organisiert.
Erfahre mehr

Bildung & Kultur

Im Rahmen der religiösen und sozialen Dienstleistungen ist die DITIB ein starker und verlässlicher Anbieter.
Erfahre mehr

Bestattungshilfe

Vielfach ist es der letzte Wunsch der Verstorbenen, in der Heimat begraben zu werden.
Erfahre mehr

Jugend

Betreuung und Beratung der Jugendlichen und Unterbreitung von Freizeitangebote in Form von verschiedenen sozialen Angeboten.
Erfahre mehr

Wohlfahrtswesen

Spenden hilfsbereiter Menschen nehmen wir dankend an.
Erfahre mehr

Frauen

Beratung und Betreuung von weiblichen Gemeindemitgliedern.
Erfahre mehr

Tätigkeitsfelder

Religiöse Dienste werden ausschließlich durch studierte Theologen mit zusätzlicher pädagogischer Ausbildung und unter Beachtung der Bedürfnisse und Wünsche der Gemeindemitglieder, geleistet.

Die Religionsbeauftragten (Imame) legen bei ihrer Arbeit größten Wert darauf, die Hauptquellen des Islam, den Koran und die Sunna (die Tradition des Propheten) heranzuziehen,  die beide frei von Aberglauben und Irrlehre sind.
Zu den religiösen Diensten gehören:

  • Gemeinschaftliche rituelle Gebete (die täglichen Pflichtgebete, Freitagsgebete, Festtagsgebete, Totengebete)
  • Gebete zu besonderen Anlässen, wie die gemeinschaftlichen Nachtgebete im Fastenmonat Ramadan (Teravih)
  • Gemeinsames Fastenbrechen (Iftar) während des gesamten Monats Ramadan
  • Religiöse Unterweisungen in den Grundlehren des Islam für alle Altersklassen
  • Seminare, Vorlesungen und Vorträge mit religiösen Inhalten
  • Gemeinsames Feiern der besonderen Nächte im Islam  (Kandil-Nächte)
  • Bundesweite Wettbewerbe in Koranrezitation, Gebetsruf, Predigt, und der Grundlehre des Islam
  • Veranstaltungen zur gesegneten Geburt des Propheten Muhammed (Mevlid)
  • Bundesweite seelsorgerische und religiöse Betreuung von Inhaftierten in den Justizvollzugsanstalten
  • Bundesweite seelsorgerische und religiöse Betreuung von Kranken
  • Bundesweite seelsorgerische und religiöse Betreuung in Todesfällen
  • Telefonseelsorge
  • Religiöse Trauungen
  • Religiöse Begleitung der Beschneidungszeremonien

Vielfach ist es der letzte Wunsch der Verstorbenen, in der Heimat begraben zu werden. Um diesen Wunsch der in Deutschland lebenden türkischen Muslime dauerhaft, sicher und reibungslos erfüllen zu können, wurde im Jahr 1992 der DITIB-Beerdigungshilfe-Fond gegründet. Der Satzungszweck der Beerdigungshilfe wurde im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben bewusst weit gehalten. Seit Jahren erbringt die Beerdigungshilfe Leistungen, die die Anerkennung, Solidarität und Unterstützung weiter Kreise unserer Landsleute gefunden haben.

DITIB fördert auf kommunaler, Landes- und Bundesebene Jugendliche beim Aufbau ihrer Strukturen. Zu diesem Zweck wählen die Jugendlichen in den DITIB-Jugendgruppen ihren Jugendausschuss, dessen Vorsitzende/r als stimmberechtigtes Vorstandsmitglied, der Verantwortung im Gemeindevorstand übernimmt. Zugleich wählen die Delegierten der Jugendgruppe ihren Regional- und Landjugendvorstand und diese wiederum den Bundesjugendvorstand. So wurde am 05.01.2014 der DITIB-Bundesjugendverband gegründet und gab sich den Namen „Bund der Muslimischen Jugend“ (BDMJ). Dieser vertritt die DITIB-Jugend bundesweit.

Der BDMJ ist der größte muslimische Jugendverband in Deutschland.

Er vertritt und koordiniert bundesweit über 850 Jugendgruppen der DITIB-Gemeinden und die dazugehörigen 15 Landes- bzw. Regionaljugendverbände der DITIB.

Der BDMJ regt unter dem Motto „Aktive Jugend gestaltet starke Zukunft“ junge Menschen an, den Islam als eine Motivationsquelle für die Gestaltung einer friedlichen und pluralistischen Gesellschaft zu verstehen.

„Der beste Mensch ist derjenige, der dem Menschen am Nützlichsten ist.“ Dieser Ausspruch des Propheten Muhammed (Friede sei mit ihm) stellt das Leitmotiv unserer Jugendarbeit dar.

Zu diesem Zweck setzen wir uns für einen friedlichen, respektvollen, freundschaftlichen und vertrauensvollen Umgang der Menschen in der Gesellschaft ein. In diesem Sinne werden uns Barmherzigkeit, Friedfertigkeit, Aufrichtigkeit und das gegenseitige Vertrauen in unserer Jugendarbeit als die islamischen Moralprinzipien begleiten, die unseren zwischenmenschlichen Beziehungen unabhängig von Herkunft, Sprache, Religion und weltanschaulicher Orientierung zugrunde liegen.

Der BDMJ greift in seiner Arbeit aktuelle Interessen von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen auf und bietet zudem vielfältige Möglichkeiten bei ihrer Entwicklung an. Durch gezielte Angebote werden aktuelle Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Jugendlichen aufgegriffen und damit auch ihr Verantwortungs- und Selbstbewusstsein gestärkt. Die Jugendverbandsarbeit basiert auf Freiwilligkeit, Selbstorganisation und ehrenamtlichem Engagement.

Durch gezielte Bildungs- und Beratungsangebote möchte der BDMJ gesellschaftliche Benachteiligungen auffangen, ausgleichen und einer gesellschaftlichen Ausgrenzung entgegenwirken.

Die Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit für Mädchen und Jungen sollen hergestellt und bewahrt werden. Durch die gezielte Förderung der verschiedenen Bereiche werden die individuellen Bildungs- und Lebensbereiche aktiviert und verbessert.

Der BDMJ ist demokratisch verfasst, überparteiisch und die Grundlage der Vereinstätigkeiten bilden die Bundesjugendordnung und das Grundgesetz. Die demokratischen Einstellungen, Verhaltensweisen und Strukturen fördern die Bereitschaft zum gesellschaftspolitischen Engagement. Somit leistet der BDMJ einen unverzichtbaren Beitrag zur gesellschaftlichen Weiterentwicklung.

Ziele

Wir wollen Jugendliche als Akteure in der Jugendarbeit in der Gestaltung der Zukunft für ihre Gemeinden gewinnen, individuelle Chancengleichheit aufbessern und soziale Persönlichkeitsentwicklungen steigern.

Des Weiteren werden religiöse, kulturelle und soziale Werte vermittelt und gestärkt.

Bildung wird als Selbstbildung wahrgenommen. So gehört das „lebenslange Lernen“ zu unserem Bildungsauftrag.

Kinder und Jugendliche werden zum Mitmachen, Mitwirken und Mitentscheiden motiviert. Die Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern gehört zu unseren Prinzipien.

Wir schaffen Räume, die Geborgenheit und Sicherheit bieten. Gesellschaftliche Teilhabe wird durch soziales Engagement, Mitbestimmung und Mitgestaltung des Gemeinwesens ermöglicht. Akzeptanz gegenüber anderen Menschen, Kulturen und Religionen wird durch den Bund der Muslimischen Jugend gefordert. So wird auch das Demokratieverständnis im Alltag gefestigt.

Allgemeingesellschaftliche Aufgaben

Wir stellen Kooperationen und Vernetzungen innerhalb der Gesellschaft und der Landesjugendverbände her. Des Weiteren organisieren wir Jahreskongresse für unsere Landesjugendverbände. Gestärkt werden sollen wertorientierte Identitätsfindung und Gemeindezugehörigkeit.

Als Bund der Muslimischen Jugend fördern wir Eigeninitiative, Kreativität, Leistungsbereitschaft und die individuellen Fähigkeiten unserer Mitglieder. In umfangreichen Programmen werden Jugendleiterinnen und Jugendleiter ausgebildet und begleitet.

Unseren Landes- und Regionaljugendverbänden sowie Ortsjugendgruppen ermöglichen wir Selbstorganisationsprozesse, die von uns initiiert und begleitet werden.

Aktive Jugendverbandsarbeit wird im Rahmen von Multiplikatorenschulungen, Fortbildungen und Qualifizierungsmaßnahmen vorangebracht.

Meilensteine

6 unserer Landesjugendverbände (LJV) sind Mitglieder in den jeweiligen Landesjugendringen (Landesjugendring Niedersachsen, Bremen, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland und Bayern).

BUND DER MUSLIMISCHEN FRAUEN
Starke Frau – Starke Gesellschaft

Der Bund der Muslimischen Frauen (BDMF) ist ein Dachverband für 15 Landes-und Regionalfrauenverbände, 850 Frauenvereine, Fraueninitiativen, Frauengruppen und Frauenvereinigungen. Diese sind an die Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V. angeschlossen. Sie hat über 400.000 Mitglieder, die in 850 Frauengemeinden der DITIB-Moscheen organisiert sind.

Es ist für uns wichtig, Frauen für das ehrenamtliche Engagement in den  Moscheegemeinden  zu  motivieren und sie in allen Positionen und Aufgaben in  der  Gemeinde zu unterstützen. Unsere Priorität ist die Stärkung der muslimischen Frau in der Gesellschaft, damit sie noch mehr partizipieren und aktiver werden kann. Dabei ist es wichtig, Frauen als  Individuen in  allen Bereichen des  Lebens  zu unterstützen. Der BDMF fördert den Zusammenschluss der Frauen zur Wahrung ihrer Interessen, insbesondere für die gesellschaftliche Anerkennung und ihre Gleichberechtigung.

Die Sensibilisierung der Frauen gegen Gewalt an  Frauen und die strategischen Lösungen sind Teile unserer Arbeit. Des Weiteren legen wir Wert auf den Aufbau von Kontakten und eine gute Zusammenarbeit mit interessierten Frauenorganisationen.

Die kulturelle Entwicklung von muslimischen und nicht-muslimischen Frauen, die Stärkung des Selbstbewusstseins von Frauen sowie die Anerkennung ihrer kulturellen und religiösen Identität sind bei unserer Arbeit von großer Bedeutung. Durch Vorträge, Seminare, Kurse, Schulungen, Kultur-, Diskussions-und  Informationsveranstaltungen wird  das  Allgemeinwissen  der  Frauen  erweitert  und  in ihre  Bildung investiert.

Wir bieten an

BERATUNGSANGEBOTE
In den Beratungsangeboten eröffnen wir unseren Frauenmitgliedern die Perspektiven, sich aktiv an gesellschaftlichen und organisatorischen Projekten zu beteiligen.

KONZEPTE
Den Landes- und Regionalfrauenverbänden stellen wir die Konzepte der religiösen Dienstleistungen vor.

FORTBILDUNGSANGEBOTE
Wir bieten den Vorständen und Gemeindemitgliedern Fortbildungen zu frauenspezifischen und sozialen Themen an.

KULTURREISEN
Durch unsere Kulturreisen stärken wir unser Zusammensein und bieten eine Perspektive, auch andere religiöse und kulturelle Identitäten kennenzulernen und die Eigene zu  stärken.

WORKSHOPS
In Workshops ermöglichen wir einerseits einen Gesamteindruck über die Frauenarbeit in den Moschee- gemeinden zu vermitteln und andererseits neue Kontakte zu knüpfen.

In Pressemitteilungen, Aktionen und Veranstaltungen geben wir den muslimischen Frauen in Deutschland eine Stimme.

Die vorgeschriebene rituelle Wallfahrt nach Mekka wird von Beauftragten des Präsidiums
für Religionsangelegenheiten organisiert.

DITIB unterstützt muslimische Pilger/innen aus Deutschland beratend.

Zur Vorbereitung und Aufklärung der Pilger/innen auf die religiösen/gottesdienstlichen Handlungen
werden folgende Angebote und Hilfestellungen geleistet:  

  • Informationsvorträge und -veranstaltungen 
  • Audio/Video/Film/Dia-Vorführungen
  • Aufklärungen über den Ablauf und die Pflichten während der Pilgerfahrt
  • Beratungshilfe zur Erledigung von Visa Angelegenheiten

Unsere Leistungen im Beihilfe- und Wohlfahrtswesen:

  • Studienbeihilfen: bedürftige Schüler/Innen und Studenten/Innen können monatliche Studienbeihilfen erhalten, die nur aus  zweckgebundenen Spenden gewährt werden.
  • Hilfeskampagnen bei Naturkatastrophen: Spenden hilfsbereiter Muslime bei Kampagnen für Naturkatastrophen werden unmittelbar an die Verantwortlichen zur eigenständigen Weiterleitung an die Opfer weitergeleitet.
  • Unterstützung von Moscheebauten: Mit zweckgebundenen Spenden werden Moscheebauten in Deutschland oder anderswo finanziell unterstützt.
  • Opferabgabe in Vertretung : Den Muslimen, die ihre Opferabgaben in ärmere Teile der islamischen Welt vertretungsweise weiter leiten möchten, bieten wir mit Rat und Tat unsere Hilfe an.

Aktuelle Projekte

Bildungsangebote für Kinder

Bildung wird als Selbstbildung wahrgenommen und so gehört das „lebenslange Lernen“ zu unserem Bildungsangebot. Um unseren Kindern eine gute Bildung und ‎Erziehung zu ermöglichen werden im Rahmen ehrenamtlicher Tätigkeiten spielerisch islamische und kulturelle Kenntnisse vermittelt.

Koranverständnis: Einstiegskurse

In Begleitung unserer Religionsbeauftragten werden grundlegende Lehren des Islam und die Grundlagen der Koran-Rezitation (Tedschwid) behandelt. Das Ziel ist es, den Teilnehmern das Grundlagenwissen über die korrekte Rezitation des Korans zu vermitteln.

Vortrag für Jugendliche

Jugendliche mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Ansichten tauschen sich zu diversen Themen aus und sind im Dialog.

Scroll to Top